Morbus Scheuermann

Eine Wachstumsstörung der jugendlichen Wirbelsäule, die zu einer schmerzhaften Fehlhaltung führen kann. Die Wachstumszone an den Wirbelkörperkanten wird geschädigt und die Wirbelkörper verförmigen sich keilförmig. MIt Abschluss des Wachstums kommt die Erkrankung zum Stillstand und die eingetretenen Schäden an Knorpel und Wirbelkörpern bleiben für das restliche Leben bestehen. Ein richtiges Training bereits während der Pubertät kann helfen, möglichst lange flexibel zu bleiben und in einer aufrechten Haltung zu verknöchern, damit kein Buckel entsteht. Im Erwachsenenalter hilft ein regelmäßiges Training die hypermobil gewordene Hals- und Lendenwirbelsäule segmental zu stabilisieren und weiteren Rückenbeschwerden vorzubeugen, die sonst mit Sicherheit auftreten werden. Außerdem kann die Mobilität im Schultergürtelbereich effektiv verbessert werden.

Schreibe einen Kommentar