Densitometrie

Häufigstes Anwendungsgebiet der Knochendichtemessung am Menschen ist die Osteoporose-Diagnostik und die damit einhergehende Bestimmung des Frakturrisikos. Bei der Densitometrie wird die Abweichung vom Normalen als sogenannter T-Wert gemessen. Laut WHO liegt eine Osteoporose bei einem Wert von mindesten 2,5 Standardabweichung vor (also bei einem Wert von =/< -2,5)

Kommentare sind geschlossen.